Leinwandhelden in Unterhosen

Was man in Boxershorts alles machen kann? Ganz einfach: Sich selbstbewusst im Blitzlichtgewitter sonnen. Im Waschsalon warten, bis die Wäsche fertig ist. Wild zu Rockmusik tanzen. Und – wie Tom Cruise, Brad Pitt & Co eindrucksvoll beweisen – dabei ganz nebenbei Filmgeschichte schreiben.

Wer erinnert sich nicht an die berühmte Szene aus der britischen Filmkömödie „Notting Hill“ in der Rhys Ifans alias „Spike“ den Hauptakteuren unweigerlich die Show stiehlt: In seiner Rolle als durchgeknallter WG-Bewohner tritt er in ausgeleierter Unterhose ahnungslos vor die Haustüre, um sich kurz darauf im Blitzlichtgewitter der wartenden Presse wiederzufinden. Für den schrägen Spike Grund genug, sich trotz offensichtlicher Unansehnlichkeiten in Pose zu werfen und den Moment uneingeschränkter Aufmerksamkeit voll auszukosten. Und wie sehr wir ihm in diesem Moment auch ein Dailybread-Abo gewünscht hätten, beweist diese Szene wie keine andere, dass man dank überzeugender Selbstdarstellung Peinlichkeiten überwinden und in die Filmgeschichte eingehen kann.

 

 

Mr. Smith schwört auf vorzeigbare Basics

Dass ein glanzvoller Auftritt auf der Leinwand auch stilvoller gelingt, beweist Hollywood-Beau Brad Pitt im Streifen „Mr. & Mrs. Smith“. In der Actionkomödie leiht der Schauspieler seiner Kollegin Angelina Jolie gerne mal sein blütenweißes Hemd und zeigt, dass selbst Auftragskiller im Ehestreit stets auf ein ansehnliches Darunter achten. Was uns Mr. Smith damit sagen will? Dass eben nichts über ein schlichtes weißes T-Shirt und gut sitzende Boxershorts geht – und das in allen Lebenslagen.

 

Boxershorts werden (wasch-)salonfähig

Drehen wir das Rad der Filmgeschichte noch ein Stück weiter zurück, kommen wir in das Jahr 1985: Es war Sänger und Model Nick Kamen, der sich zur freudigen Überraschung der anwesenden Damen in einem Waschsalon bis auf Boxershorts und Socken entblößte, um das zu tun, was man in einem Waschsalon eben tut: Wäsche waschen – auch dann, wenn man sie gerade vorher noch am Leib trug. Die Rede ist vom legendären Werbespot der Jeansmarke Levi’s, der das Schattendasein der Boxershorts in 60 Werbesekunden für immer beendete.

Der Hüftschwung macht die Unterhose

Was könnte einen gut gebauten Männerkörper in perfekt geschnittener Unterhose noch toppen? Eine Showeinlage vielleicht? Während Hugh Grant in der romantischen Weihnachtskomödie „Tatsächlich Liebe“ leider nur sein Jackett ablegt, um das Tanzbein zu den Pointer Sisters zu schwingen, ist unser tanzender Held in Unterhosen und Socken ein ganz anderer: Tom Cruise. Auch wenn der Filmtitel „Lockere Geschäfte“ nicht jedem geläufig sein mag, die überzeugende Tanzszene aus dem Jahr 1983 ist es ganz bestimmt.

Filmreife Unterwäsche, die man jederzeit zur Schau zu tragen könnte – ob im Blitzlichtgewitter, im Waschsalon oder auf dem Tanzparkett – gibt’s natürlich auch bei Dailybread. Hier gehts zu den Abos

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.