Dailybread-Produkte: 100 Prozent made in Germany

Wie viel „made in Germany“ steckt in Ihren Boxershorts? Dailybread spricht Klartext.

 

Vor wenigen Tagen hat die EU-Kommission in Brüssel neue Gesetzgebungsvorschläge zur Produktsicherheit und Marktüberwachung vorgelegt. Darin ist auch der Vorschlag enthalten, nur jene Produkte mit dem Gütesiegel „Made in Germany“ auszuzeichnen, deren Wertanteil in Deutschland mindestens 45 Prozent beträgt. Bis dato gilt laut EU-Regeln jenes Land als Herkunftsland, in dem die letzte wesentliche, wirtschaftlich gerechtfertigte Be- und Verarbeitung vorgenommen wurde. Demnach können Produkte also derzeit auch dann mit dem „Made in Germany“-Siegel gekennzeichnet werden, wenn sie zu mehr als 90 Prozent im Ausland, aber zuletzt in Deutschland bearbeitet wurden. 

Dailybread: nicht 45, nicht 90 Prozent, sondern 100 Prozent made in Germany!         

Dailybread befürwortet zwar die neuen Gesetzesentwürfe, dennoch könnten diese erneut zu Verwirrung bei qualitätsbewussten Konsumenten beitragen. Denn zu welchem Anteil ist nun tatsächlich „made in Germany“ drin, wenn „made in Germany“ drauf steht? 45 Prozent? 90 Prozent? Mehr oder doch weniger?

Dailybread macht es seinen Kunden denkbar einfach – und das nicht nur beim Shopping essenzieller Basics, sondern auch in Punkto transparenter und nachvollziehbarer Produktionsprozesse: 100 % made in Germany ganz ohne Kompromisse – so lautet der Grundsatz, auf den Dailybread-Kunden bauen können. „Wir unterstützen den EU-Vorschlag, denn „made in Germany“ sollte nur da draufstehen, wo auch „made in Germany“ drin ist. Wenn 90 Prozent eines Kleidungsstückes im Ausland produziert werden, dann ist das nicht „made in Germany“, erklärt Dailybread-Inhaber Kai Petersen. Anders als die Industrie will Dailybread seine Kunden nicht in die Irre führen, sondern übersteigt mit seinen klaren Richtlinien sogar den Wert des neuen Gesetzgebungsvorschlages: Die Unterhosen, Socken und Shirts von Dailybread werden nämlich nicht nur zu 45, sondern zu 100 Prozent in Deutschland hergestellt.

Basics von Dailybread für ein 100 Prozent gutes Gewissen                

Keine halben Sachen: Während die Dailybread-Socken von einem Familienbetrieb im Schwarzwald produziert werden, entstehen die T-Shirts vom Baumwollgarn bis zum fertigen Produkt im Schwabenland. Kunden erhalten stets fair produzierte Ware nach neuesten Öko-Standards. Überzeugen Sie sich am besten selbst und testen Sie das „Made in Germany“-Siegel in Reinkultur am eigenen Leib – am besten mit einem

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.